Close

Dietkirchen

17.09.2016 – Ziel erreicht

weiter lesen

Pilgern

Erlebnisbericht 1. Etappe

weiter lesen

Ehrenbreitstein

Erlebnisbericht 2. Etappe

weiter lesen

Bad Ems

Erlebnisbericht 3. Etappe

weiter lesen

Kloster Arnstein

Erlebnisbericht 4. Etappe

weiter lesen

Schaumburg

Erlebnisbericht 5. Etappe

weiter lesen

Limburg

Erlebnisbericht 6. Etappe

weiter lesen

Auf den Spuren von Lubentius

Erstmals wurde der Pilgerweg von Kell über Kobern und Arnstein nach Dietkirchen begangen.

Eine Gruppe von Pilgern folgte den Spuren von Lubentius indem Sie alle Wirkungsstätten des Missionars auf einer gemeinsamen Wegstrecke besuchte. Sie wählten dabei eine Aufteilung der ca. 150 km langen Gesamtstrecke in 6 Etappen und erreichten das Ziel am 17. September 2016, rechtzeitig vor dem Namenstag von Lubentius, dem 13. Oktober.

Berichte

Erlebnisbericht 6. Etappe

Die Schlussetappe ist auch die Krönung des Lubentiusweges. Das Grafenschloss Diez, Schloss und Felsen Oranienstein, der Limburger Dom und die Lubentiusbasilika sind gleichsam die Juwelen. Von Balduin…
weiter Lesen

Erlebnisbericht 5. Etappe

Diese Etappe von Obernhof nach Balduinstein hebt sich deutlich ab: Dreiviertel des Weges führen durch Wald meist oberhalb der Lahn in oft steiler felsiger Hanglage. Hinter Oberhof gewinnen wir schnel…
weiter Lesen

Erlebnisbericht 4. Etappe

Von Bad Ems geht es auf steilem Hangweg zum Römerturm auf dem Wintersberg. Hoch über dem Tal zeigt eine Informationstafel den Verlauf des Limes im Bereich seiner Lahnquerung. Wir folgen nun einem Te…
weiter Lesen

Erlebnisbericht 3. Etappe

In Lahnstein treffen wir auf den „Lahn-Camino“, das ist der Jakobsweg von Marburg nach Lahnstein. Von nun an folgen wir ihm bis kurz vor Dietkirchen. Seine Streckenführung deckt sich mit dem taun…
weiter Lesen

Erlebnisbericht 2. Etappe

Nach dem Aufbruch in der Ortsmitte von Kobern gehen wir auf einer parallel zur Bundesstraße verlaufenden ruhigen Ortsstraße moselaufwärts nach Gondorf. Dort angekommen überqueren wir auf der Mosel…
weiter Lesen

Erlebnisbericht 1. Etappe

Wir beginnen die erste Etappe in bzw. an der Keller Pfarrkirche und gehen zunächst auf der Kreisstraße K58 Richtung Eich und Andernach. Nachdem wir das Pöntertal hinter uns gelassen haben kommen wi…
weiter Lesen

Impressionen

image031 image031 image072 image042 image100 image121

Karten

Karte 1. Etappe

    Start: Kell Wegpunkte: Hochkreuz,Andernach L116,Burgerbergweg,Miesenheim,A61,Bassenheim,A48,Matthiaskapelle Ziel: Kobern Etappenlänge 26,3 km

28. November 2016

Karte anzeigen

Karte 2. Etappe

Start: Kobern Wegpunkte: Moselgoldbrücke, Dieblich, Moseltalbrücke, Konderbach, B327, Rittersturz, Sportpark Oberwerth, Horchheimer Brücke Ziel: Lahnstein Etappenlänge 20 km

28. November 2016

Karte anzeigen

Karte 3. Etappe

Start: Lahnstein Wegpunkte: Burg Lahneck, Waldhaus, Am Kurpark 28, 56112 Lahnstein, Lahnhöhen, Zum Lahntal, Fürcht, Nievern, Bad Ems Netto, Ziel: Bad Ems Etappenlänge 16,6 km

29. November 2016

Karte anzeigen

Karte 4. Etappe

Start: Bad Ems Wegpunkte: Wintersberg, Hof Neuborn, Limes, Aussicht, Dausenau, Aussicht Lahn, Misselberg, Nassau, Schleuse, Kloster Arnstein, Ziel: Obernhof Etappenlänge 23,1 km

30. November 2016

Karte anzeigen

Karte 5. Etappe

Start: Obernhof Wegpunkte: Bremberg, Gutenacker, Gutenacker, Gabelstein, Schaumburgerbach, Schaummburg, Ziel: Balduinstein Etappenlänge 19,2 km

18. Oktober 2017

Karte anzeigen

Karte 6. Etappe

Start: Balduinstein Wegpunkte: Franzosenlay, Birlenbach, Birlenbach, Birlenbach, Diez, Oranienstein, Limburg, Limburg, Limburg, Ziel: St. Lubentius Etappenlänge 17,6 km

18. Oktober 2017

Karte anzeigen

Zitat aus „Zwei Lourdespilger“, 1934, Verlag Styria in Graz

"Ja, man sollte eine fromme Wandergruppe bilden, die Eisenbahn und Auto verschmähte und so der Welt ihre Größenverhältnisse von ehedem wiedergäbe. Es gibt so viele in Vergessenheit geratenen oder nur kümmerlich fortlebende, alte Wallfahrten. Man sollte ihnen wieder zum Leben verhelfen, ohne die in neuerer Zeit entstandenen zu vernachlässigen. Man sollte die Unruhe der heutigen Menschen, ihr rastloses Jagen und Treiben, ihren Wandertrieb, auf Gott hin orientieren ...."

Francois Mauriac, Nobelpreisträger für Literatur 1952